SCHWEISSEN/SCHNEIDEN > Stabelektroden > Schweißen von Gusseisen
Verfahren
  Elektroden Handschweißen
  WIG Schweißen
  MAG Schweißen
  UP Schweißen
  Laserschweißen
  Plasmaschneiden
  Plasmaschweißen
  Orbitalschweißen
Materialien
  Stabelektroden
    unlegierte Stähle
    Schweißen von Gusseisen
    Ausfugen und Schneiden
    Aluminium
    Auftragsschweißen
    nicht rostende Stähle

Unterschieden wird zwischen Warmschweißen und Kaltschweißen

  • Warmschweißen

    Anwendung beim Schweißen von Gusseisen, bei dem ein Zusatzwerkstoff mit gleichem Kohlenstoffgehalt gewählt wird.
    Voraussetzung: Werkstück muss auf mindestens 600° Celsius vorgewärmt werden und nach Beendigung des Verfahrens spannungsarm geglüht werden.


  • Kaltschweißen

    Anwendung beim Reparatuschweißen. Es wird ein Nickel-(Eisen) legierter Zusatzwerkstoff verwendet, welcher das Vorwärmen und Nachglühen fast überflüssig macht. In Ausnahmefällen muss bei stärkerem Material bis ca. 300° Celsius erwärmt werden und die Temperatur während des gesamten Vorgangs gehalten werden.
    Anschließendes 'Hämmern' ist in den meisten Fällen erforderlich, aufgrund der Nahtdeformation werden Zugspannungen minimiert und teils in andere Spannungen umgelegt. Das Nahthämmern muss unmittelbar erfolgen, bevor das Schweißgut abkühlen kann. So ist ein Rissfreies Gussschweißen möglich.

    Vorbereitung beim Reparaturschweißen:
    Ausschleifen bzw. Ausfugen der Reparaturstelle


Anlassfarben 200° C 220° C 230° C 240° C 250° C 260° C 270° C 280° C 290° C 300° C 320° C 340° C 360° C
Anlassfarben

SCHWEISSEN/SCHNEIDEN

Was Sie schon immer wissen wollten...

FlaschenBrennerSchweißroboter Home
Sitemap
Kontakt
Impressum
Glühfarben
Glühfarben 550° C 630° C 680° C 740° C 780° C 810° C 850° C 900° C 950° C 1000° C 1100° C 1200° C 1300° C